Jetzt endlich im Kino!
Guardians of the Galaxy

 

Was ich von ihr weiß

Filmplakat Was ich von ihr weiß
Regie Maren-Kea Freese  Drehbuch Maren-Kea Freese, Thomas Jonigk  Produzenten Annette Pisacane, Ole Landsjöaasen 
Genre Tragik-Komödie  FSK 12  Filmlänge 90 min
Land Deutschland  DVD-Start 04.06.2009  Verleih Renaissance Medien

Story

Die sechzehnjährige Kati wächst bei ihrer Großmutter auf. Als diese jedoch stirbt, muss Kati zu ihrer Mutter ziehen, die sie seit Jahren schon nicht mehr gesehen hat. Anfangs ist das Verhältnis zwischen den beiden mehr als nur schwierig, da beide kein Vertrauen aufbauen können. Als Kati dann auch noch erfährt, dass ihre Mutter gar nicht in der Modebranche, wie bisher immer ganz stolz behauptet, arbeitet, sondern sich als Taschendiebin ihre Brötchen verdient, scheint das ohnehin schon hauchdünne Band zwischen den beiden endgültig zu zerreißen. Doch je länger Kati über diesen etwas außergewöhnlichen Beruf nachdenkt, desto mehr Gefallen findet sie auch an ihn – bis sie letztendlich zu dem Entschluss kommt, selbst Taschendiebin werden zu wollen…

Schauspieler

Was ich von ihr weiß Julia Richter, Alice Dwyer, Max Mauff, Stefan Gebelhoff, Rüdiger Klink, Filipe Cortez

Filmkritik von Kathrin Lang

Kathrin vergibt 4 von 5 Ms Was ich von ihr weiß Es ist diese wunderbar harmonische Atmosphäre, die „Was ich von ihr weiß“ zu keinem alltäglichen Film werden lässt. Hier stimmt einfach die Chemie - Sowohl zwischen den beiden Hauptdarstellerinnen Julia Richter und Alice Dwyer, als auch bei den einzelnen Handlungsverläufen. Da das Drehbuch sehr dialogarm angelegt wurde, mussten die beiden Schauspielerinnen weite Strecken des Filmes ohne viele Worte auskommen und das Meiste einfach nur mit Blicken ausdrücken. Überraschenderweise gelang dies im Fall von „Was ich von ihr weiß“ überaus gut. Die noch junge Alice Dwyer und die schon etwas erfahrenere Julia Richter, scheinen sich gut verstanden zu haben und wirken wie ein seit Jahren eingespieltes Team. Auch die Story wirkt absolut rund und hat eine überaus harmonische Wirkung auf ihr Publikum. Neben einer toll erzählten Mutter-Tochter Geschichte, hat Regisseur- und Drehbuchautorin Maren-Kea Freese mit dem Taschendiebstahl auch ein kriminelles Element mit in ihren Film integriert. Beide Handlungsstränge miteinander verknüpft, ergibt bei „Was ich von ihr weiß“ einen spannenden und einfach nur schönen Film, der sein Publikum zu fesseln und zu begeistern weiß.



Besucherbewertung
4.0 / 5  (2 votes)

Kommentare

+ Kommentar schreiben
Deine Daten
(wird nicht veröffentlicht)
Dein Kommentar*

*Pflichtfeld
Der Kommentar wird von uns vor dem Freischalten geprüft.