Die Tränen meiner Mutter

Filmplakat Die Tränen meiner Mutter
Regie Alejandro Cardenas-Amelio  Drehbuch Alejandro Cardenas-Amelio, Cuini Amelio-Ortiz, Christoph Silber  Produzenten Dirk Hamm, Nicolas Grupe 
Genre Drama  FSK 12  Filmlänge 93 min
Land Deutschland, Spanien  Kinostart 06.11.2008  DVD-Start 27.11.2009  Verleih Farbfilm

Story

Weil sie es in Argentinien unter der militärischen Herrschaft nicht mehr ausgehalten haben, sind Carlos und Lizzy mit ihrem kleinen Sohn Alex nach Deutschland geflüchtet. Dort angekommen, ziehen sie vollkommen mittellos in ein Loft, in dem noch viele weitere Leute leben. Schnell wird aus der bunt gemischten Lebensgemeinschaft eine große Familie, die zusammen ihren nicht ganz einfachen und nicht ganz sorgenfreien Lebensalltag bestreitet. Nur zwischen Carlos und seiner Frau Lizzy läuft es nicht so gut. Die Beziehung kriselt gewaltig und ihr Sohn Alex steht verzweifelt zwischen den Fronten. Doch immerhin hat dieser in dem neuen Land und in der neuen Wohnung gute Freunde gefunden, die ihm dabei helfen die schwierige und neue Situation gut zu meistern.

Schauspieler

Die Tränen meiner Mutter Erica Rivas, Adrian Goessel, Rafael Ferro, Alice Dwyer, Fabian Busch, Roman Russo, Ioan Gyuri Pascu, Toni Gomis Chaparro, Volkmar Kleinert, Joachim Paul Assböck, Kristian Kiehling,

Filmkritik von Kathrin Lang

Kathrin vergibt 4 von 5 Ms Die Tränen meiner Mutter „Die Tränen meiner Mutter“ ist mal wieder ein deutscher Film, der von seinen fantastischen Schauspielern lebt. Zwar schafft es auch die Geschichte, sich schnell in das Herz des Zuschauers zu schleichen, doch letztendlich sind es die Schauspieler, die dafür sorgen, dass dieser Film sein Publikum erreicht. Egal ob die Hauptdarsteller – unter ihnen Jungschauspieler Adrian Gössel und seine Filmeltern Rafael Ferro und Erica Rivas – oder die vielen Nebendarsteller – unter ihnen die wie immer wunderbar agierende Alice Dwyer - Sie alle erwecken in Windeseile eine wunderschöne und durchdringende Atmosphäre auf der Leinwand, die den Zuschauer trotz eigentlich trauriger Geschichte, glücklich beseelt. Doch auch rein inszenatorisch ist das deutsche Drama „Die Tränen meiner Mutter“ wunderbar gelungen. Die Kameraführung ist unauffällig distanziert und fängt die Geschichte in ruhigen und tollen Bildern ein, die die schöne Atmosphäre des Filmes weiter unterstreichen. So wurde aus „Die Tränen meiner Mutter“ ein Drama, das traurig und schön zugleich ist – eine Symbiose, die beim deutschen Film eine wahre Seltenheit ist und damit umso lobenswerter erscheint.

Wissenswertes

Die Tränen meiner Mutter "Die Tränen meiner Mutter" basiert in weiten Strecken auf der Lebensgeschichte von dem Regisseur und Drehbuchautor Alejandro Cardenas-Amelio.



Besucherbewertung
4.5 / 5  (2 votes)

Kommentare

+ Kommentar schreiben
Deine Daten
(wird nicht veröffentlicht)
Dein Kommentar*

*Pflichtfeld
Der Kommentar wird von uns vor dem Freischalten geprüft.