Ab 28. August im Kino!
Guardians of the Galaxy

 

Der Chaos-Dad

That's my boy

Filmplakat Der Chaos-Dad
Regie Sean Anders  Drehbuch David Caspe  Produzenten Allen Covert, Jack Giarraputo, Heather Parry, Adam Sandler 
Genre Komödie  FSK 16  Filmlänge 114 min
Land USA, 2012  Kinostart 27.09.2012  DVD-Start 07.02.2013  Blu-ray-Start 07.02.2013  Verleih Sony Pictures

Story

Donny Burger ist ein Star. Okay, er war ein Star - vor Jahren, als er in der Highschool seine heiße Lehrerin geschwängert und sie damit 30 Jahre ins Gefängnis gebracht hat. Das brachte Schlagzeilen, eine eigene TV-Serie und jede Menge Kohle ein. Heute ist er ein saufender Rüpel, der mit seinem Sohn keinen Kontakt mehr hat und 43.000 US-Dollar aufbringen muss, um nicht ins Kittchen zu wandern. Was also tun? Eine Reality-Show benutzen, die zeigt, wie Daddy und sein mittlerweile reiches Söhnchen Mummy im Knast besuchen? Das wäre doch was. Donny sagt zu - nur seinen Sohn muss er noch dazu bringen. Der will dieses Wochenende heiraten und kann seinen ungehobelten Daddy sicherlich weniger gebrauchen...

Schauspieler

Der Chaos-Dad Adam Sandler, Andy Samberg, Leighton Meester, Vanilla Ice, James Caan, Milo Ventimiglia, Blake Clark, Meagen Fay, Tony Orlando, Will Forte, Rachel Dratch, Nick Swardson, Peggy Stewart, Luenell, Ciara, Ana Gasteyer, Eva Amurri Martino, Justin Weaver, Susan Sarandon, Dan Patrick

Filmkritik von Thomas Ays

Tom vergibt 4 von 5 Ms Der Chaos-Dad Adam Sandler-Filme sind so eine Sache. Nicht nur die, die er selbst inszeniert, schreibt oder produziert, sondern auch die, in denen er zu sehen ist. „Grenzwertig!“, trifft den Nagel auf den Kopf und oftmals schießt Sandler mit seinen Performances über das erklärte Ziel, witzig zu sein, hinaus. Leider. Denn Adam Sandler ist ein richtig guter Schauspieler, der kreativ und originell arbeitet, tragischerweise aber immer übertreiben muss. Im Fall von „Der Chaos-Dad“ saß David Caspe (TV-Serie „Happy Endings“) am Schreibpult und Sean Anders („Spritztour“) auf dem Regiestuhl. Sandler selbst hat also nichts verbrochen – außer mitzuspielen.
Der Film beginnt stark und bleibt es auch bis zum Schluss. Ein Satz, der in wenigen Filmen, in denen Adam Sandler tragende Rollen spielt, zum Einsatz kommt. „Der Chaos-Dad“ ist aber wirklich sehr komisch und hat viele urkomische Einfälle zu bieten, die auch Sandler selbst und seine Co-Stars gut aussehen lassen. Andy Samberg beispielsweise, der hier seinen Sohn spielt, weiß mit Mimik und Gestik zu punkten und auch Milo Ventimiglia (TV-Serie „Heroes“) hat Highlight-Szenen – auch wenn man sich durchaus fragt, was er und Susan Sarandon in einer solchen Komödie verloren haben. Punktabzug gibt es aber für die wirklich niveaulosen Szenen, in denen wieder sämtliche Körperflüssigkeiten und ekligen Szenen zum Einsatz kommen, die Regisseur Anders finden konnte. Dass auch dieser Sandler-Film übers Ziel hinausschießt, ist ihm aber letztlich zu verzeihen, denn „Der Chaos-Dad“ ist die überwiegende Zeit über sehr lustig.

Wissenswertes

Der Chaos-Dad - Die Teen Choice Awards nominierten "Der Chaos-Dad" gleich in drei Kategorien unter anderem als besten Sommerfilm.
- Eva Amurri Martino, die die jüngere Version von Adam Sandlers Affäre spielt, ist die echte Tochter von Susan Sarandon, die im Film die ältere Version zum Besten gibt.



Besucherbewertung
3.3 / 5  (6 votes)

Kommentare

+ Kommentar schreiben
Deine Daten
(wird nicht veröffentlicht)
Dein Kommentar*

*Pflichtfeld
Der Kommentar wird von uns vor dem Freischalten geprüft.