Unser COMIC-HELDEN-Special

 

Home Entertainment-News

 

Der nächste Tatort im Ersten:
21.4., 20:15: Zwischen zwei Welten

 

Barbra Streisand

Barbara Joan Streisand

ist bekannt durch
  • Kekse
  • Kekse
  • Kekse
  • Kekse

Biographie

Barbra Streisand © Sony BMG

Geboren am 24.4.1942 in Brooklyn, New York, USA Autor Stefanie Rufle

“Ich kam nach Hollywood, ohne meine Nase korrigiert, die Zähne überkront und meinen Namen geändert zu haben. Das befriedigt mich wirklich.“ (Barbra Streisand)
Barbra Streisand zählt heute zu den großen Hollywood-Diven. Sie hat sich weltweit als Schauspielerin, Sängerin, Regisseurin, Filmproduzentin, Drehbuchautorin, Songschreiberin und Komponistin einen Namen gemacht. Für ihre musikalische Arbeit wurde sie mehrfach mit dem Grammy Award ausgezeichnet, durfte zweimal den OSCAR und viermal den Golden Globe entgegennehmen, erhielt mehrere Emmys und einen Special Tony Award. Damit gehört die Streisand zu den Wenigen, die alle vier wichtigen Preise der amerikanischen Unterhaltungsindustrie gewonnen haben. Mit weltweit 140 Millionen verkauften Alben zählt sie zu den kommerziell und künstlerisch erfolgreichsten Sängerinnen in der Geschichte der modernen Unterhaltungsindustrie. Sie wird in den „All-Time-Charts“ lediglich von Elvis Presley übertroffen und steht auf Platz 15 der Liste der erfolgreichsten Künstler aller Zeiten. Seit 1976 hat sie ihren eigenen Stern auf Hollywoods Walk of Fame, wurde vom American Film Institute für ihr Lebenswerk geehrt, erhielt die National Medal of Art vom Kongress der Vereinigten Staaten und die Medaille der Französischen Ehrenlegion. Dabei ist es der Streisand immer gelungen, ihre Individualität zu wahren und ihren ganz eigenen Stil beizubehalten.

Barbra Joan Streisand wurde am 24. April 1942 in Brooklyn als Tochter einer jüdischen Familie geboren. Ihr Vater war der Grundschullehrer Emanuel Streisand, er verstarb nur fünfzehn Monate nach Barbras Geburt. Ihre Mutter, die Schulsekretärin Diana Ida Rosen heiratete wieder – mit Barbras Stiefvater Louis Kind bekam sie noch eine Tochter, Roslyn Kind, die heute ebenfalls Schauspielerin ist. Barbra wuchs in sehr bescheidenen Verhältnissen auf, bereits als Teenager arbeitete sie als Nachtclubsängerin, um so ihr Taschengeld aufzubessern. Bei ihrem Eintritt in den Schulchor lernte sie Neil Diamond kennen, mit dem sie bis heute befreundet ist. Es war immer Barbras Wunsch, Schauspielerin zu werden, weshalb sie schon bald in Musicals und Theaterstücken auftrat. Ihren ersten Fernsehauftritt hatte die junge Frau 1961 in der „Tonight Show“ und schon 1962 folgte der erste Plattenvertrag bei „Columbia Records“. Bereits 1964 gewann die Streisand für ihr erstes Album zwei Grammys. Nach weiteren Gastspielen in Fernsehshows kamen ab 1962 die ersten Engagements am Broadway, aus denen ein mehrjähriger Fernsehvertrag mit CBS resultierte. Mit dem Stück „I Can Get It for You Wholesale“ erregte die Mimin große Aufmerksamkeit, was ihr schließlich die Hauptrolle im Broadway-Musical „Funny Girl“ einbrachte. Das war im Jahr 1964, im Jahr zuvor hatte Barbra den Schauspieler Elliott Gould geheiratet. Aus dieser Ehe, die 1971 wieder geschieden wurde, ging der gemeinsame Sohn Jason Gould hervor, der später in „Herr der Gezeiten“ eine Nebenrolle spielen sollte.

“Das Publikum ist der Barometer für die Wahrheit.“ (Barbra Streisand)
Das Musical „Funny Girl“ läutete den Wendepunkt in Barbra Streisands Karriere ein. In der gleichnamigen Verfilmung aus dem Jahr 1968 spielte sie an der Seite von Omar Sharif ebenfalls die Hauptrolle – und erhielt ihren ersten OSCAR als Beste Hauptdarstellerin. Diese Rolle bedeutete den internationalen Durchbruch für die Streisand und brachte ihr außerdem noch den Golden Globe ein. 1969 gründete sie zusammen mit Paul Newman und Sidney Poitier nach dem Vorbild von Charlie Chaplins „United Artists“ die „First Artists Productions“ und 1972 dann ihre eigene Produktionsfirma „Barwood“. 1976 folgten, nach einigen weiteren Nominierungen, der OSCAR für den besten Titelsong und der Golden Globe für den besten Song und als beste Schauspielerin für „A Star Is Born“ (1976), den sie auch selbst produziert hatte. Sie war damit die erste Frau, die für eine Komposition („Evergreen“) mit dem OSCAR ausgezeichnet wurde. Ihre erste Regiearbeit und wohl auch ihr größtes Filmprojekt mit „Barwood“ war „Yentl“ (1983), wo sie außerdem das Drehbuch schrieb, Produzentin war und die Hauptrolle spielte. Barbra spielte das Mädchen Yentl, das sich Anfang des letzten Jahrhunderts als Junge verkleidete, um eine Elite-Schule besuchen zu dürfen. Sie wurde mit dem Golden Globe für die beste Regie ausgezeichnet. Die Beschäftigung mit dem Judentum ist immer wieder Thema in Barbra Streisands Filmen. Mit „Barwood“ produzierte die Streisand in den folgenden Jahren Filme wie „Nuts – Durchgedreht“ (1987), „Herr der Gezeiten“ (1991) und „Liebe hat zwei Gesichter“ (1996).

“Ich bin einfach, kompliziert, selbstlos, egoistisch, unattraktiv, schön, faul und voller Tatendrang.“ (Barbra Streisand)
Vor allem die 1970er Jahre und die frühen 80er machten Barbra Streisand mit ihrem unverwechselbaren und dramatischen Gesangsstil zu einer der bedeutendsten Popsängerinnen. 1987 bekam sie erneut den Grammy für ihr 1985 erschienenes Album „The Broadway Album“ und gilt mittlerweile als ungekrönte Königin des Showbiz. Für die Rolle der Evita Peron in „Evita“ (1996) wäre sie Ken Russells erste Wahl gewesen, lehnte aber ab. Die Streisand, die aufgrund der österreichischen Wurzeln ihrer Eltern über sehr gute Deutschkenntnisse verfügt, gilt als kompromisslose und liberale Kämpferin für den Umweltschutz, gegen Diskriminierung von Minderheiten, gegen Drogenkonsum und Massenvernichtungswaffen. Nach einer Verbindung mit Tennisspieler Andre Agassi ist sie in zweiter Ehe seit 1998 mit dem Schauspieler James Brolin verheiratet. Die Schauspielerin, zu deren Filmpartnern unter anderen Gene Kelly, Ryan O´Neal, Robert Redford, Sidney Poitier, Kris Kristofferson und Nick Nolte zählen, war nach längerer Leinwandpause zuletzt neben Dustin Hoffman, Ben Stiller und Robert De Niro in „Meine Frau, ihre Schwiegereltern und ich“ (2005) und im Sequel "Meine Frau, unsere Kinder und ich" (2010) zu sehen.


Filmographie Barbra Streisand

  • 1968: Funny Girl
  • 1969: Hello, Dolly!
  • 1970: Einst kommt der Tag...
  • 1970: Die Eule und das Kätzchen
  • 1972: Is was, Doc?
  • 1972: Sandkastenspiele
  • 1973: So wie wir waren
  • 1974: Bei mir liegst du richtig
  • 1975: Funny Lady
  • 1976: A Star Is Born (auch Musik, Ex.Produzentin)
  • 1979: Was, du willst nicht? (auch Produzentin)
  • 1981: Jede Nacht zählt
  • 1983: Yentl
  • (auch Regie, Drehbuch, Produzentin)
  • 1986: One Voice (TV) (nur Ex.Produzentin)
  • 1987: Nuts - Durchgedreht
  • (auch Musik, Produzentin)
  • 1991: Herr der Gezeiten
  • (auch Regie, Produzentin)
  • 1995: Serving in Silence: The Margarethe Cammermeyer Story (TV) (nur Ex.Produzentin)
  • 1996: Liebe hat zwei Gesichter
  • (auch Regie, Musik, Produzentin)
  • 1997: Rescuers - Die Geschichte der Helden (TV) (nur Ex.Produzentin)
  • 1998: City at Peace (nur Ex.Produzentin)
  • 1998: The Long Island Incident (TV) (nur Produzentin)
  • 2000: Frankie & Hazel (TV) (nur Ex.Produzentin)
  • 2001: What Makes a Family (TV) (nur Ex.Produzentin)
  • 2001: The Living Century (TV Serie) (nur Ex.Produzentin)
  • 2001: Varian's War (TV) (nur Ex.Produzentin)
  • 2002: Kath & Kim (TV Serie) (nur Musik)
  • 2005: Meine Frau, ihre Schwiegereltern und ich
  • 2010: Meine Frau, unsere Kinder und ich
  • 2013: Unterwegs mit Mum
  • (auch Ex.Produzentin)
  • 2014: Untitled Barbra Streisand Project (nur Produzentin, Regie)

Filmpreise

Golden Globe Nominierungen
1969: Beste Schauspielerin - Musical / Comedy: Hello, Dolly!
1970: Beste Schauspielerin - Musical / Comedy: Die Eule und das Kätzchen
1974: BEste Schauspielerin - Drama: So wie wir waren
1975: Beste Schauspielerin - Musical / Comedy: Funny Lady
1983: Beste Schauspielerin - Musical / Comedy: Yentl
1988: Beste Schauspielerin - Drama: Nuts - Durchgedreht
1991: Beste Regie: Herr der Gezeiten
1997: Beste Schauspielerin - Musical / Comedy: Liebe hat zwei Gesichter
1997: Bester Song: Liebe hat zwei Gesichter

Gewonnene Golden Globes
1968: Beste Schauspielerin - Musical / Comedy: Funny Girl
1976: Bester Song: A Star is Born
1976: Beste Schauspielerin - Musical / Comedy: A Star is Born
1983: Beste Regie: Yentl

OSCAR Nominierungen:
1973: Beste Schauspielerin: So wie wir waren
1991: Bester Film: Herr der Gezeiten
1996: Bester Titelsong: Liebe hat zwei Gesichter

Gewonnene OSCARs
1968: Beste Schauspielerin: Funny Girl
1976: Bester Titelsong: A Star is Born