Ab 28. August im Kino!
Guardians of the Galaxy

 

Warren Beatty

Henry Warren Beaty

ist bekannt durch
  • Kekse
  • Kekse
  • Kekse
  • Kekse

Biographie

Warren Beatty © Neue Visionen

Geboren am 30.3.1937 in Richmond, Virginia, USA Autor Stefanie Rufle

"Sicherlich machen Filme Spaß - aber sie sind kein Heilmittel gegen Krebs" (Warren Beatty)
Besonders lange ist die Liste seiner Kinoerfolge gerade nicht, aber dennoch ist Warren Beatty zweifellos einer der faszinierendsten Charaktere in der Geschichte Hollywoods. Gleichzeitig gilt Beatty, der schon durch zahllose Affären mit berühmten Kolleginnen von sich Reden machte, als ein sehr schwieriger und ehrgeiziger Schauspieler, was die Zusammenarbeit mit ihm wohl nicht gerade leicht macht. Obwohl seine drei Jahre ältere Schwester Shirley MacLaine zu den ganz großen Hollywoodstars zählt, musste Warren sich nie gegen das Image des "kleinen Bruders" wehren, mit seinem ungewöhnlichen Talent stand er nie im Schatten der älteren Schwester.

Warren Beatty wurde am 30. März 1937 in Richmond geboren und ging in Arlington und Washington zur Schule. Bereits an der Highschool war er ein gefeierter Footballspieler, und eine ganze Reihe von Stipendien hätte ihm den Weg zu den großen Universitäten geebnet. Doch Warren lehnte sie allesamt ab - er wollte zur Schauspielschule gehen. Seinen Bühnenabschluss machte er an der renommierten Schule von Stella Adler in New York. Danach war der junge Schauspieler in einer ganzen Reihe von Fernsehproduktionen zu sehen und verdiente sich nebenher sein Geld als Klavierspieler in einem New Yorker Nachtclub. Als Beatty die Hauptrolle in einer Bühenproduktion des North Jersey Playhouse bekam, sollte das für ihn alles verändern. Joshua Logan wurde damals auf den Mimen aufmerksam und brachte ihn mit dem Bühnenautor William Inge zusammen, was für Warren den ersten Broadway-Auftritt mit sich brachte. Kritiker bezeichneten ihn damals als Entdeckung des Jahres. Das brachte Elia Kazan, den Entdecker von Marlon Brando und James Dean, auf den Plan. Er besetzte Warren neben Natalie Wood in "Fieber im Blut" (1961) - das war der Durchbruch für den Schauspieler. Diese Rolle brachte ihm auch seinen ersten Golden Globe - als vielversprechendster männlicher Newcommer - ein. Eine weitere schicksalshafte Begegnung für Beatty war die mit Arthur Penn, der ihn in "Micky One" (1965) besetzte.

Dann kam der legendäre Film, der Warren Beatty endgültig zum Weltstar machen sollte: In "Bonnie und Clyde" (1967) spielte er neben Faye Dunaway und war diesmal nicht nur in der Titelrolle zu sehen, sondern betätigte sich auch erstmals als Produzent. Dieser Streifen konnte zwei OSCAR Nominierungen auf sein Konto verbuchen. Angeblich war Beatty die Wunschbesetzung für den Michael Corleone in "Der Pate" (1972), diese Rolle lehnte er aber bekanntlich ab. In der Gesellschaftskomödie "Shampoo" (1975) mit Goldie Hawn und Julie Christie erweiterte das Multitalent sein Betätigungsfeld erneut - er war diesmal Produzent, Drehbuchautor und Hauptdarsteller. Sein Regiedebut hatte Warren mit "Der Himmel kann warten" (1978), hier bewies er erneut seine große Professionalität als Co-Produzent, Co-Autor, Co-Regisseur und Hauptdarsteller. Einen phänomenalen Erfolg als Regisseur konnte Beatty mit "Reds" (1981), einem Epos über die Russische Revolution, landen. Der Film, bei dem auch Warrens Freund Jack Nicholson mit von der Partie war, wurde mit sage und schreibe vier OSCARs geehrt, Beatty konnte die Trophäe als Bester Regisseur mit nach Hause nehmen. Bei insgesamt sieben Filmen, bei denen der Mime Regie führte, wurden Darsteller für den OSCAR nominiert, Maureen Stapleton bekam ihn für ihre Leistung in "Reds". Zweimal wäre Beatty Oliver Stones Wunschbesetzung gewesen: Einmal hätte er den Gordon Gekko in "Wall Street" spielen sollen und in "Nixon" wäre die Rolle des Richard Nixon für ihn vorgesehen gewesen. Die Rolle des Bill in "Kill Bill" (2003) lehnte der Schauspieler wegen des gewalttätigen Charakters des Films ebenfalls ab. Dennoch ist die Liste von Beattys Kinoerfolgen bemerkenswert, unter anderem sind da die Comic-Adaption "Dick Tracy" (1990), die er selbst inszeniert hatte, "Bugsy" (1991) unter der Regie von Barry Levinson, die Komödie "Perfect Love Affair" (1994) und die auch wieder selbst inszenierte Komödie "Bulworth" (1998) mit Halle Berry.

Insgesamt zwölf Mal war Warren Beatty bisher für den OSCAR nominiert und im Jahr 2007 erhielt er bei den Golden Globe Verleihungen den Ehrenpreis für sein Lebenswerk. Der Schauspieler, dem unter anderem Affären mit Natalie Wood, Leslie Caron, Diane Keaton, Joan Collins und Madonna angedichtet wurden und der von 1967 bis 1973 mit Schauspielerkollegin Julie Christie zusammenlebte, ist seit 1992 mit Kollegin Annette Bening verheiratet. Die beiden haben vier gemeinsame Kinder. Warren Beatty sagte einmal, dass, sollte es je einen Film über sein Leben geben, Colin Farrell in seinen Augen der einzige sei, der ihn darstellen könne.


Filmographie Warren Beatty

  • 1957: Kraft Television Theatre (TV-Serie)
  • 1957: Studio One (TV-Serie)
  • 1957: Suspicion (TV-Serie)
  • 1959: Playhouse 90 (TV-Serie)
  • 1959: The Many Loves of Dobie Gillis (TV Serie)
  • 1960: Alcoa Presents: One Step Beyond (TV-Serie)
  • 1961: Fieber im Blut
  • 1961: Der Römische Frühling der Mrs. Stone
  • 1962: Mein Bruder, ein Lump
  • 1964: Lilith
  • 1965: Mickey One
  • 1965: Versprich ihr alles
  • 1966: Der Gentleman-Zinker
  • 1967: Bonnie und Clyde
  • (auch Produzent)
  • 1970: Das einzige Spiel in der Stadt
  • 1971: McCabe & Mrs. Miller
  • (auch Drehbuch)
  • 1971: Der Millionenraub
  • 1974: Zeuge einer Verschwörung
  • 1975: Shampoo (auch Produzent, Drehbuch)
  • 1975: Mitgiftjäger
  • 1978: Der Himmel soll warten
  • (auch Produzent, Drehbuch, Regie)
  • 1981: Reds (auch Produzent, Drehbuch, Regie)
  • 1987: Ishtar (auch Produzent und Musik)
  • 1987: Jack der Aufreisser (nur Ex.Produzent)
  • 1990: Dick Tracy (auch Produzent, Regie)
  • 1991: Bugsy
  • (auch Produzent)
  • 1994: Perfect Love Affair (auch Produzent, Drehbuch)
  • 1998: Bulworth
  • (auch Produzent, Story, Drehbuch, Regie, Musik, Sänger)
  • 2001: Einmal Himmel und zurück (nur Drehbuch)
  • 2001: Stadt, Land, Kuss
  • 2009: Dick Tracy Special (TV) (nur Regie, Produzent)

Filmpreise

Golden Globe Nominierungen:
1961: Bester Schauspieler - Drama: Fieber im Blut
1967: Bester Schauspieler - Drama: Bonnie und Clyde
1975: Bester Schauspieler - Musical / Comedy: Shampoo
1981: Bester Drehbuch: Reds
1981: Bester Schauspieler - Drama: Reds
1991: Bester Schauspieler - Drama: Bugsy
1998: Bestes Drehbuch: Bulworth
1998: Bester Schauspieler - Musical / Comedy: Bulworth

Gewonnene Golden Globes:
1961: Bester Newcomer
1978: Bester Schauspieler - Musical / Comedy: Der Himmel kann warten
1981: Beste Regie: Reds

OSCAR Nominierungen:
1967: Bester Film: Bonnie und Clyde
1967: Bester Schauspieler: Bonnie und Clyde
1975: Bestes Drehbuch: Shampoo
1978: Bester Film: Der Himmel soll warten
1978: Beste Regie: Der Himmel soll warten
1978: Bester Hauptdarsteller: Der Himmel soll warten
1978: Bestes Drehbuch: Der Himmel soll warten
1981: Bester Film: Reds
1981: Bester Hauptdarsteller: Reds
1981: Bestes Drehbuch: Reds
1991: Bester Film: Bugsy
1991: Bester Hauptdarsteller: Bugsy
1998: Bestes Drehbuch: Bulworth

Gewonnene OSCARs
1981: Beste Regie: Reds