Kinotipp!
Drachenzähmen leicht gemacht 2 - Jetzt im Kino

 

François Goeske

ist bekannt durch
  • Kekse
  • Kekse
  • Kekse
  • Kekse

Biographie

François Goeske © Universum Film

Geboren am 18.3.1989 in Saint Doulchard, Frankreich Autor Melanie Frommholz

„Die Kirsche auf der Sahne wäre natürlich Hollywood.“
Bühnenluft und Lampenfieber sind für den Nachwuchsschauspieler François Goeske seit seiner frühesten Kindheit treue Wegbegleiter, ebenso wie die Musik. Durch den Vater, einen Cellist an der Bayerischen Staatsoper, an die Welt der Klänge herangeführt, erhielt François früh Geigenunterricht und lernte das Klavierspielen. Mit acht wurde der in München aufgewachsene Franzose mit der doppelten Staatsbürgerschaft in den Kinderchor der Bayerischen Staatsoper aufgenommen. Hier glänzte er bald in großen Rollen in „La Bohème“ und „Pique Dame“ auf der Bühne und ergatterte die Hauptrolle in Uli Bree‘s Musical „Teddy“. Von der Bühne ist der Weg nicht mehr weit vor eine Kamera. Nach kleinen Rollen in „Der kleine Mann“ und „Bibi Blocksberg“ war er 2003 in der Neuverfilmung von „Das fliegende Klassenzimmer“ als Kreuzkamm Junior in einer größeren Rolle zu sehen. Den Casting-Agenten gefiel, was sie sahen, denn bereits 2004 war François Goeske in Joseph Vilsmaiers „Bergkristall“ in einer tragenden Rolle zu sehen. Die ersten Mädchenherzen eroberte der Schauspieler dann 2006 mit „Französisch für Anfänger“. Die amüsante und kurzweilige Komödie kam insbesondere bei der Zielgruppe sehr gut an, sicherte Goeske die ersten Säcke mit Fanpost und zeigte, dass er auch in einer Hauptrolle überzeugen kann. Weiter ging es für ihn insbesondere im Bereich Fernsehen. 2007 war es die aufwändige Verfilmung „Die Schatzinsel“, in der François Goeske die Hauptrolle spielte. 2008 sahen wir ihn in der TV-Remakeverfilmung „Die Brücke“ ebenfalls in vorderster Reihe, dieses Mal in der Rolle des Albert Mutz und in einer Episodenrolle im „Tatort“ in der Folge „Häschen in der Grube“. Das Coming-of-Age-Drama „Summertime Blues“ brachte François Goeske 2009 wieder in die Kinos. Zu Weihnachten brach er als Prinz in der ARD-Märchenverfilmung von „Dornröschen“ wieder so einige Mädchenherzen. 2010 drehte François Goeske das Drama „Sie hat es verdient“ für das Fernsehen. Im Fernsehen ging es auch 2011 und 2012 weiter. Immer wieder tauchte der Schauspieler hier in Episodenrollen bekannter Serie auf.

2012 und 2013 war François Goeske in dem 3-Personen-Theaterstück „Burn Baby Burn“ am Teamtheater München zu sehen. Und auch im Kino gab es endlich ein Wiedersehen. In dem Horror-Streifen „Lost Place“ spielte er an der Seite von Josefine Preuß die Hauptrolle. Trotz moderner 3D-Technik und passabler Storyidee geriet der Film aber wenig überzeugend. Bereits abgedreht ist die Romansverfilmung „Besser als nix". Auch hier wird Goeske in einer Hauptrolle zu sehen sein.

Neben der Schauspielerei ist François Goeske der Musik treu geblieben. Am 20.12.2013 veröffentlichte er zusammen Marvin Herzsprung unter dem Namen Wooden Crown das Hip-Hop Album "Neuentdeckung".

Link zur offiziellen Homepage von François Goeske: www.francois-goeske.de


Filmographie François Goeske